Freunde und Förderer des Kinderdorfs Wegscheide
Arbeitskreis der Wegscheideerzieher 1952 e.V.
 
  • Weiß Twitter Icon
  • Facebook - White Circle
  • email-symbol
  • Instagram - White Circle

Aktuelles

 
 

Aufgaben des Vereins

Der Verein die Wegscheider e.V. unterstützt seit vielen Jahrzehnten das Frankfurter Schullandheim Wegscheide. Ausgehend von dem Grundgedanken, Kindern und Jugendlichen eine "erlebbare" Umwelt sowie ein Zusammenleben verschiedenster Nationalitäten zu ermöglichen und zu fördern, haben sich Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Eltern und Freunde des Kinderdorfes zu einem gemeinnützigen Verein zusammengeschlossen. Ziel der Vereinsarbeit ist es, neben pädagogisch-konzeptionellen Ideen dem Kinderdorf Wegscheide auch finanzielle Unterstützung zuzuführen. Wir wollen, dass das Schullandheim erhalten bleibt und noch viele Generationen von Kindern das erleben können, woran wir uns so gerne zurückerinnern.

 
 

Der Vorstand

Bastian Hock (1. Vorsitzender)


Bastian Hock, geboren 1988, wohnt mit seiner Freundin, ihrem gemeinsamen Sohn und ihrem Hund im schönen Rumpenheim. Gebürtig kommt er aus Frankfurt am Main und lebte im Anschluss fast 20 Jahre in Haibach bei Aschaffenburg. Er ist Polizeibeamter und arbeitet bei der Kriminalpolizei in Offenbach im dortigen "Haus des Jugendrechts".

Wann warst du das erste Mal auf der Wegscheide?

Das erste Mal auf der Wegscheide war ich mit ca. 7 Monaten. Durch meine Mutter, Traude Hock, habe ich die ersten Schritte auf der Wegscheide gemacht und sie somit in frühen Jahren lieben gelernt. Danach war ich als Kind so gut wie jeden Sommer in den Ferien auf der Wegscheide, sogar eine Zeit lang auch an Ostern oder im Herbst.

Was ist deine schönste Erinnerung an deine Wegscheidezeit?

Ich habe keine spezielle einzelne Erinnerung. Wenn ich an die Zeit als Gruppenkind zurückdenke, fallen mir die tollen Wegscheide-Discos mit DJ Föni, aber auch die vielen Sportturniere ein. Die Zeit mit meinen damaligen Freunden war so toll, dass ich am Ende der Ferien immer traurig war, sie wieder ein Jahr lang nicht zu sehen. An meiner Tätigkeit als Betreuer mag ich, immer wieder zu sehen, wie die Kinder sich über die Jahre hinweg entwickeln.

Wann hast du deine erste Feriengruppe geleitet? Das war im Jahr 2005.

Was wünschst du dir für die Zukunft des Vereins „die Wegscheider e.V.“?

Ich wünsche mir, dass wir als Verein mehr wahrgenommen werden, uns einbringen können und nicht nur als stille Geldgeber für Materialien und ähnliches gesehen werden. Die Wahrnehmung des Vereins zu verändern sehe ich auch als meine Aufgabe als 1. Vorsitzenden an. Email




Katharina Böhm (2. Vorsitzende)


Katharina Böhm, geboren 1987, ist ein echtes Frankfurter Mädchen und wohnt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Frankfurt-Schwanheim. Seit 2013 ist sie Grundschullehrerin mit Herz und Seele. Momentan befindet sie sich in Elternzeit. Wie kamst du das erste Mal auf die Wegscheide? Meine Eltern haben sich auf der Wegscheide kennengelernt und ich habe bereits als Baby viel Zeit dort verbracht. Was ist deine schönste Erinnerung an deine Wegscheidezeit? Die Wegscheide war immer ein prägender Ort für mich: als Kind bin ich durch den Wald gestreift und habe dort in Fantasiewelten gespielt, später war Treffpunkt an der umgefallenen Birke, das Nansenhaus war wie ein zweites Zuhause, die Disco am Mittwoch immer das Highlight mit Tränen und Lachen. Ich habe in jedem Jahr meiner Kindheit und Jugend mehrere Wochen auf der Wegscheide verbracht. Wann hast du deine erste Feriengruppe geleitet? Mit 15 war ich zu alt um Gruppenkind zu sein und durfte im Sommer das erste Mal als Cobetreuer mithelfen. Mit 18 leitete ich meine erste eigene Gruppe gemeinsam mit Basti, mit dem mich seit Geburt die Zeit auf der Wegscheide und die Freundschaft unserer Eltern verbindet, die ebenfalls so viele schöne Zeiten gemeinsam oben verbracht haben. Daraus ist eine enge und herzliche Freundschaft entstanden, die bis heute anhält. Was wünschst du dir für die Zukunft des Vereins „die Wegscheider e.V.“? Ich wünsche mir, dass die Feriengruppen der Wegscheide mehr Zulauf erhalten und mit Elan und Freude weitergeführt werden. Die Ferienzeit auf der Wegscheide ist und war für uns Ferienbetreuer schon immer eine Herzenssache, und mein Herz ist hier tief verwurzelt. Als 2. Vorsitzende des Vereins möchte ich die Ferienfreizeiten bekannter machen sowie finanziell unterstützen und eigene Ideen einbringen. Email




Madeleine Buhlmann (Kassiererin)


Madeleine Buhlmann, geboren 1985 in Usingen, wohnt mit ihrem Lebensgefährten in Neu-Anspach. Seit 2010 arbeitet sie als Steuerfachangestellte und ist seit 2018 zertifizierte Expertin im Gemeinnützigkeitsrecht. Bereits mit 16 Jahren hat sie sich ehrenamtlich in verschiedenen Vorständen beim Handball und Sportkreis eingebracht. Wann warst du das erste Mal auf der Wegscheide? 1998 bei Bernd J. Will im Birkenhaus in der "Wandergruppe" mit Punktespiel Was ist deine schönste Erinnerung an deine Wegscheidezeit? Da gibt es so viele,dass man sie gar nicht aufzählen kann,aber in der Summe: - Freunde fürs Leben gefunden zu haben - einen Ort für eine Auszeit vom Leben gefunden zu haben. Wann hast du deine erste Feriengruppe geleitet? 2001 zusammen mit Herrn Will im Birkenhaus in der ersten Hälfte und in der 2. Hälfte bei Haddi Henkel im Mertonhaus in der "Sportgruppe" Was wünschst du dir für die Zukunft des Vereins „die Wegscheider e.V.“? Ich wünsche mir, dass wir auch in Zukunft die Wichtigkeit der Feriengruppen auf der Wegscheide hervorheben und diese sowohl mit Menpower als auch finanziell unterstützen. Somit sollen Kindern wundervolle Ferien bereitet werden. Aktuell freue ich mich, etwas frischen Wind reinzubringen und wünsche uns eine tolle 100-Jahr-Feier im Jahr 2020. Email




Juliane Heppner (Schriftführerin)


Juliane Heppner, geboren 1980 in Frankfurt am Main, wohnt im Dornbusch und im Nordend mit ihrem Freund und arbeitet seit 16 Jahren als Erzieherin.

Wann warst du das erste Mal auf der Wegscheide?

Das erste mal auf der Wegscheide war ich 1990 mit meiner Grundschule (Schwarzburgschule). Ich war 9 Jahre alt.


Was ist deine schönste Erinnerung an deine Wegscheidezeit?

Das Schönste für mich ist, viele Freunde von damals auch noch heute zu haben. Ich erinnere mich gerne an die gemeinsamen Zeiten.

Wann hast du deine erste Feriengruppe geleitet?

Das war mit 18 Jahren. Wir waren im Birkenhaus.

Email





Informationen zur Wegscheide

Der Verein die Wegscheider e.V. möchte LehrerInnen, BetreuerInnen, Eltern und Kindern Hilfestellungen geben, um diese in knapper Form über die Wegscheide in ihrer historischen Dimension, aber auch über die gegenwärtige Situation aufzuklären. Um einen ersten Überblick über die Wegscheide zu erhalten, wurden unter folgendem Link bereits einige Informationen zusammengetragen. Bei weiteren Fragen können Sie sich jederzeit an den Verein wenden.

Informationen zur Wegscheide